Die Speakers der siebten Ausgabe von TEDxFribourg nehmen Sie mit auf eine Reise voller überraschender Wendungen.

André Schneider

Daniela Christen

Mit einem One-Way-Ticket nach Neuseeland zog Daniela und ihr Mann vor drei Jahren los – mit im Gepäck ihr Job! Während 15 Monaten bereisten sie 14 verschiedene Länder und stellten sich den täglichen Herausforderungen als digitale Nomaden – und das bevor Homeoffice zur Normalität gehörte. Die ehemalige digitale Nomadin leitet heute den Bereich Startup Ecosystem bei digitalswitzerland und nutzt auch 3 Jahre nach ihrer Weltreise immer wieder die Vorzüge des ortsunabhängigen Arbeitens. Sie ist Autorin des Buches weltjobreise und engagiert sich in ihrer Freizeit für die lokale Startup-Szene in Schaffhausen.

Christophe Mauron

Christophe Mauron studierte Geisteswissenschaften (zeitgenössische Geschichte, moderne Geschichte, Journalismus und soziale Kommunikation) an der Universität Freiburg. Von 1995 bis 2001 ist er Mitarbeiter der Zeitung La Gruyère. Zwischen 1998 und 2002 erhält er von der KUB Freiburg den Auftrag, ein Werk und eine Wanderausstellung über Schweizer Einwanderer in Argentinien zu realisieren. Seit 2002 ist er Konservator im Greyerzer Museum in Bulle und hat dort zahlreiche Ausstellungen und Publikationen der regionalen Kulturgeschichte sowie Malerei und Fotografie gewidmet. Seine Lieblingsthemen sind Bilder und das Imaginäre, kulturelle Übergänge und damit verbundene Geschichten. Im Sommer 2021 wird er zehn Tage lang ins künstliche Koma versetzt und weiss davon einiges zu berichten. Diese verstörende Erfahrung einer Reise in sein Inneres wird er mit uns teilen.

Cinzia Cattano

Cinzia kommt erstmals im Genfer Théâtre du Loup mit den Brettern, die die Welt bedeuten, in Berührung. Dort erlernt sie in mehreren Stücken das Schauspielhandwerk und absolviert eine Ausbildung am Konservatorium Genf. Nach ihrer Maturität in bildender Kunst und der Produktion eines Kurzfilms im Rahmen ihrer Abschlussarbeit geht sie für ein Jahr nach London, um dort Englisch zu lernen.
Nach ihrer Rückkehr beschliesst sie, Kunstgeschichte und Filmgeschichte und -ästhetik zu studieren. Nebenbei wagt sie erste Gehversuche als Humoristin und schafft es beim Wettbewerb des Banane Comedy Club 2017 in Lausanne bis ins Finale.

Ein Jahr später, nach einem Vorprogramm Bruno Pekis im Caustic Comedy Club, formiert sich ein Team: Jokers Comedy Produktion nimmt sie in seine Riege auf, während die Leiterinnen, Emilie Chapelle und Olivia Gardet, beschliessen, sie zu managen. In der Folge wird sie an der Seite Bruno Pekis festes Mitglied im Caustic Comedy Club. Mit ihr und ihm waren wir pausenlos im Einsatz und führten Monat für Monat eine ganze Saison lang ein gemeinsames Stück auf: «Split» oder eine experimentelle «Carte blanche». Hierbei handelte es sich um eine gemeinsame Bühne, auf der wir so ziemlich alles ausprobieren konnten: Witze, Improvisationen und komische Situationen. Ebenso konnten wir unser szenisches Schreiben verbessern und uns folglich schnell weiterentwickeln.

In diesem Theater und unter dessen Leitung schreibe ich und durchforste Kabarettbühnen und Vorprogramme berühmter Künstlerinnen und Künstler wie Thomas Wiesel, Nathanaël Rochat, Marina Rollman, Alexandre Kominek, Charles Nouveau, Akim Omiri, Gérémy Credeville, Tania Dutel, AZ, Fanny Ruwet und anderer.

Im Juni 2019 siegt sie als erste Frau beim Humor-Festival Morges-sous-Rire. Im nächsten Monat führt sie erstmals ihr Programm «Toi-même» und damit eine One-Woman-Show auf, die von den Inhaberinnen des Caustic Comedy Club mitproduziert wurde. Einige Monate später zählt sie zu den sechs Humoristen, die für den Wettbewerb Mon Premier Montreux ausgewählt wurden. Während der monatelangen Zwangsschliessung tritt sie mehrfach mit Bruno in der Sendung «Bon pour la santé» von RTS auf. Für diese haben wir mehrere humoristische Videos geschrieben und produziert.

Im Februar 2021 stösst sie zum Team von Bras Cassés des Radiosenders Couleur 3 und beginnt dort ihre Hörchroniken. Einige Monate später ist sie Mitglied im Team der Sendung Saucisse 9 im Frühprogramm von Couleur 3, wo sie humoristische Geschichten zum Besten gibt.

Seit ihren Auftritten in Couleur 3 und der positiven Resonanz für ihre Bühnenauftritte und ihrem Lokalprogramm in Genf geht es Schlag auf Schlag. Cinzia weckt immer mehr das Interesse der Presse und der Medien und ist Gast grosser Events.

Laurent Widmer

Rastloser Zeitzeuge
Laurent träumte schon immer davon, eines Tages Afrikakorrespondent von RTS zu werden. Mit 23 verdient er sich als Austauschstudent in Dakar bei einem deutschen Radiosender sein erstes Brot. Doch er sollte noch andere Träume haben. Getrieben von seiner Neugier ergattert er schliesslich einen Job in Berlin, wo er für den französischen Fernsehsender TF1 als Deutschland- und Schweiz-Korrespondent tätig ist. In Afrika arbeitet er für ländliche Radiosender. In der Schweiz wird er Fachmann für Kommunikation und später für Energie im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit. Nachdem er mit seiner Familie von einem vierjährigen Aufenthalt in Washington zurückgekehrt ist, blickt er zurück auf seine Orts- und Berufswechsel. Seine Lebensphilosophie fasst er so zusammen: Neugier, Einfühlungsvermögen, Stammtisch und Greyerz. 

Cirque toamême

Seit 25 Jahren üben sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Zirkusschule Toamême in Freiburg in der Bühnenkunst. 

Der Unterricht wird von Profis mit Unterstützung erfahrener Schülerinnen und Schüler gegeben. Dieser Zeitvertreib ist ideal, um fernab von jeglichem Wetteifern die eigenen körperlichen Fertigkeiten und künstlerischen Ambitionen zu entwickeln. Dank eines hochwertigen, integrierten Ausbildungsprogramms, das nichts vermissen lässt und dazu vielseitig, inklusiv und auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten ist, hat Toamême als Zirkusschule Massstäbe gesetzt. Junge Menschen gehen erstmals auf Tuchfühlung mit der Bühne und lernen, sich auf andere einzustellen.

 

Peter Rebeiz

Peter G. Rebeiz wurde mit 23 Jahren Leiter des 1950 von seinem Vater gegründeten Familienunternehmens. Dieser Betrieb hatte sich seinerzeit einen Namen als Importeur russischen und iranischen Kaviars gemacht, der als bester weltweit galt. 1992 erwirbt er die BALIK Farm, in der laut Kennern der Szene der beste Räucherlachs der Welt produziert wird. 

Peter G. Rebeiz macht seit seiner Kindheit Musik und war einst talentierter Student des Kopenhagener Konservatoriums. Heute arbeitet er als renommierter Komponist, der bereits mehrere Alben produziert hat.

Gregor Hasler

Gregor Hasler ist Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Freiburg und Chefarzt am Freiburger Netzwerk für Psychische Gesundheit. In den letzten 10 Jahren beschäftigte er sich mit dem Einsatz von Psychedelika (Ketamin, LSD, Psilocybin, MDMA) in der Behandlung von Depressionen und Trauma-Folgestörungen.

Im Herbst 2023 wird sein Buch « Psychedelika und Psychotherapie » im Klett-Cotta-Verlag erscheinen.